Mein Hunde-Leben

Am 19.03.1970 erblickte ich in Bern das Licht der Welt, und als ich mit meiner Mutter nach Hause durfte, blickte ich in die schönen, treuen Augen „meines“ ersten Hundes! „King Tiberius von Cent Soucis“ war eine ½ jährige Deutsche Dogge. Da meine Schwester sieben Jahre älter ist als ich und sie bereits mit 17 Jahren von zu Hause auszog, war King für mich wie ein Bruder. Ich konnte alles mit ihm machen. Als ihn meine Eltern gesundheitshalber mit 12 Jahren einschläfern mussten, brach für mich eine Welt zusammen. Nachdem ich mich vom grössten Schock wieder erholt hatte, bettelte ich um einen neuen Hund, doch meine Eltern wollten keinen mehr, und so verbrachte ich die kommenden Jahre wohl oder übel ohne Hund.

Als ich mit 21 Jahren von zu Hause auszog, kostete es mich sehr viel Überwindung mir keinen Hund anzuschaffen. Doch dem Tier zu liebe verzichtete ich noch darauf. Bis mein Mann und ich im Jahre 2003 in unser eigenes Haus einziehen konnten, blieb es beim Hunde hüten. Ich hatte eine Kollegin, deren Collie und Weissen Schäferhund ich sehr häufig betreute. Am 27.Mai 2003 war es dann endlich soweit. Wir konnten unseren Dogo Argentino Welpen „Bashira del Guarda Valiente“ im Deutschen Saarbrücken abholen. Leider hatte Bashira schon früh mit Krebs zu kämpfen und so musste ich sie am 06.07.2011 davon erlösen. Nur 6 Wochen davor zog „Raveña de la Orgullo Blanco“ aus einer Zucht in Holland bei uns ein. Sie entwickelte sich zu einer richtigen Rudelführerin. Am 02.09.2017 holte ich bei der selben Züchterin, Anne Louise Proenings, meinen Welpen „Belani de la Orgullo Blanco“. Die beiden Dogo Mädels bereiten mir viel Freude und sie sind meine grösste Liebe!

Durch das Zusammenleben mit Bashira stellte ich sehr schnell fest, dass ich mich noch intensiver in das Gebiet der Hundeerziehung einarbeiten wollte….

 

20141220_175117king1_200